Der Himmel voller Geisterflieger…?!


Germanwings 4U9525 (Absturz in den französischen Alpen), Flug MH370 (2014 spurlos verschwunden über dem indischen Ozean) und Flug MH17 (2014 Abschuss über der Ukraine) der Malaysia Airlines, Kogalymavia-Flug 7K9268 (2015 Sprengstoffanschlag über Sinai Halbinsel/Ägypten) und nun der EgyptAir-Flug MS804.

Was haben diese Flüge gemeinsam? In allen Fällen stehen wir vor unglaublichen Widersprüchen und Mysterien. Eigentlich wollte ich mich nicht mehr zu diesem Thema äussern, da jeder hier nur spekulieren kann. Doch mit den nachsickernden Informationen zum aktuellen Fall, stossen bei mir doch schon wieder Punkte auf, die ich keinesfalls umkommentiert lassen möchte.

Die Süddeutsche Zeitung (SZ) wählte Ihre Schlagzeile entsprechend aus:

Bildschirmfoto 2016-05-22 um 18.03.07

Süddeutsche Zeitung (SZ)

Interessant dabei die Feststellung mit den Worten „Merkwürdige Manöver und kein Notruf“! Auch der letzte Kontakt der Lotsen zu den Piloten war sorgenfrei.

„Es habe keine Besonderheiten gegeben, keine Anzeichen, dass der Airbus A 320 mit 66 Menschen an Bord ein Problem gehabt hätte, teilten die Behörden in Athen mit. Der Pilot sei gut aufgelegt gewesen und habe sich auf Griechisch bedankt. Um 2.27 Uhr versuchten die Fluglotsen, ihn erneut zu kontaktieren. Die Maschine war dabei, in den Kontrollbereich der ägyptischen Kollegen einzufliegen.“

Doch dann…

„Weder auf der normalen noch auf der für Notfälle reservierten Funkfrequenz kam eine Antwort, trotz wiederholter Versuche. Zwei Minuten und 40 Sekunden später verschwand das Flugzeug vom Radar.“

Spätestens hier eröffnen sich die Parallelen zu den Eingangs genannten Flugvorfällen der Germanwings und Malaysia Airlines. Anfangs alles normal und ohne Probleme aber dann abrupt keine Kontaktmöglichkeit zu den Piloten, sowie abenteuerliche Flugmanöver schlußendlich das spurlose Verschwinden des Flugzeuges.

Anders als jedoch beim Germanwings Absturz konnte sich der französische Präsident Hollande diesmal nicht so schnell auf „Fakten“ festlegen!? Warum? Versagte hier seine „Aufklärung“, die uns sonst immer so schnell sagen kann, wer der Schuldige oder Täter ist, wie auch im Falle der Paris Anschläge!?

Verrückt wird es dann aber erst mit einer weiteren Meldung, die in einer ersten Betrachtung mit dem Verschwinden der Egypt Air scheinbar nichts zu tun hat.

Bildschirmfoto 2016-05-22 um 18.00.03

Sputnik News

15 Stunden nach dem Absturz der ägyptischen EgyptAir-Maschine hat eine führerlose US-Boeing beinahe einen Terroralarm ausgelöst! Dieses Flugzeug war ebenfalls von Frankreich nach Kuwait unterwegs, wobei die Piloten ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr auf die Anfragen von Fluglotsen reagierten und das Flugzeug offenbar völlig unüberwacht nur vom Autopiloten gesteuert wurde.

Die Piloten der zwei griechischen Kampfjets haben sich der Boing genähert und gesehen, dass sich die Piloten zwar im Cockpit aufhielten, aber beide schliefen. „Die Passagiere und Flugbegleiterinnen haben gesehen, dass sie von den F-16 begleitet werden. Um nachzuschauen, was die Piloten tun, sind die Flugbegleiterinnen in das Cockpit gegangen und haben diese aufgeweckt.

Spätestens jetzt sträuben sich mir alle Nackenhaare auf. Wie kann es sein, dass Flugbegleiter keinerlei Chance hatten, im Falle der Germanwings in das Cockpit zu gelangen, weil angebliche Sicherheitsbeschränkungen dies nicht zuließen und in diesem Fall spazieren die Begleiterinnen einfach mal so in das Cockpit und wecken die Piloten!?! Und ernsthaft, wenn wenige Stunden vor diesem Flug die ägyptische Maschine verschwindet, Terroralarm herrscht und die besagte Maschine fast die gleiche Flugroute hat, kann mir keiner vernünftig erklären, dass die Piloten der US Maschine keine Informationen dazu hatten und es keine erhöhte Aufmerksamkeit gegeben hat! Die haben doch nicht allen Ernstes in so einer Gefahrenlage da oben im Cockpit BEIDE gepennt!!!

Für mich erscheint dies alles ziemlich nebulös und unglaubhaft. Richtig spannend wird es dann aber mit einer weiteren Meldung…

Unidentifiziertes Großflugzeug über dem Pazifik

Im internationalen Luftraum vor Japan ereignete sich dann weiterer mysteriöser Vorfall. Eine Boeing 777 der Fluggesellschaft KLM und einem Passagierjet der Swissair waren genötigt gewesen, ihre Flughöhe zu ändern, da ihnen ein unidentifiziertes Flugzeug entgegen kam. Der Bericht der Medien ist dann besorgniserregend: „Die Fluglotsen haben ein nicht identifiziertes Flugobjekt in etwa 11.000 Meter Höhe geortet. Es war nicht gelungen, seine Transpondersignale zu orten, Versuche, Kontakt zum Flugzeug aufzunehmen, blieben erfolglos“!

Auch hier gibt es erst einmal keinen direkten Zusammenhang mit dem Unglück der Egypt Air, aber ein zeitlicher Zusammenhang mit mysteriösen Flugmanövern lässt mich diese Nachricht zumindest mit erhöhter Aufmerksamkeit wahrnehmen. Mal sehen, ob wir bald neue „Vorfälle“ sehen werden…

Wer es noch ein bißchen Mysteriöser mag, der schaue sich diesen interessanten Beitrag mal an:

 

Bleibt informiert, Euer consiliarius

Advertisements
Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Gedanken des Tages

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: